Sie sind hier: Startseite

Liebe Gemeindeglieder!


„Uuuund? Hast du schon danke gesagt?“ Der kleine Junge an der Metzgereitheke steckt die Scheibe Gelbwurst schnell in den Mund. Danach versteckt er sich hinter seinen dicken Brillengläsern vor dem strengen Blick seiner Mutter und klammert sich an ihrem Bein fest.

Der Junge ist dankbar, aber er schämt sich und ihm kommt kein Wort über die zusammengekniffen Lippen. Ich stehe beim Metzger und beobachte ihn verstohlen. Danke sagen ist gar nicht so einfach. Weder mit 4 noch mit 34. Habe ich heute schon danke gesagt? Meinem Mann für die Tasse Kaffee am frühen Morgen? Meinem Kind für sein neuestes expressionistisches Kunstwerk aus Kakao und Buntstiftfarben? Gott, einfach dafür das ich atme?

Ich weiß es schon gar nicht mehr. Wenn ja, dann war es beiläufig und wahrscheinlich wenig ehrlich. Mein Tag fing so mittelmäßig an. Erst klingelte der Wecker viel zu früh. Ich habe mir den Zeh an der Tür verstaucht. Die Waschmaschine hat ihren Geist aufgegeben und nun stehe ich in einer ewiglangen Schlange in der Metzgerei, dabei müsste ich eigentlich schon längst woanders sein. Meine Dankbarkeit hält sich gerade in Grenzen.

Dabei gibt es eigentlich immer zumindest eine Sache, für die ich dankbar sein kann. Ich werde nachdenklich. Dankbar bin ich heute, für den feuchten Abschiedskuss meiner Tochter. Für die leckere Lasagne zum Mittagessen. Für die kleinen Pfoten meiner Hunde auf meinem Schoß. Für die Bäume vor meinem Büro, die gerade anfangen in allen Herbstfarben zu leuchten. Für…

Mir ist mehr als nur eine Sache eingefallen und ich merke, dass mein Tag bislang gar nicht so schlimm war.

Der Junge flüstert doch noch leise: „Danke.“ Er lächelt. Die Verkäuferin bedient längst eine andere Kundin und keiner außer mir sieht es. Mir wird bewusst: Danke sagen – dass müssten wir eigentlich viel öfter, nicht nur für andere sondern vielmehr für uns selbst.

Am 7. Oktober feiern wir wieder Erntedank in unseren Kirchen. Nutzen doch auch Sie die Gelegenheit und sagen: Danke!

Es grüßt Sie herzlichst! Ihre Pfarrerin Lisa Heußner